Bald steht Weih­nach­ten vor der Tür und für vie­le Fir­men bedeu­tet das, auf der all­jähr­li­chen betrieb­li­chen Weih­nachts­fei­er mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zusam­men­zu­kom­men, sich aus­zu­tau­schen und zu fei­ern. Zwar sieht die Weih­nachts­fei­er in jeder Fir­ma unter­schied­lich aus, aber in die­sem Jahr ist eines für alle gleich: Sie kann im gewohn­ten Rah­men nicht statt­fin­den. Aber will man des­we­gen auf eine lieb­ge­won­ne­ne Tra­di­ti­on ver­zich­ten oder ist man bereit, als Mit­tel zum Zweck auch neue Wege zu beschrei­ten und es digi­tal zu wagen? Eine digi­ta­le Weih­nachts­fei­er bie­tet für das Jahr 2020 und in Zei­ten von Coro­na eine attrak­ti­ve Alternative.

Befra­gun­gen und Beob­ach­tun­gen von mehr als 180 Teams über 2 Jah­re hin­weg führ­ten das Pro­jekt­team zu der Erkennt­nis, dass die fol­gen­den Fak­to­ren die erfolg­rei­che Team­ar­beit maß­geb­lich beein­flus­sen. Dabei ent­spricht die Rei­hen­fol­ge einer Gewich­tung von oben nach unten:

  • Der infor­mel­le Aus­tausch unter­ein­an­der im Unter­neh­men ist wich­tig und för­der­lich. Auch und gera­de in Zei­ten wie diesen.
  • Es gibt unzäh­li­ge Mög­lich­kei­ten, digi­tal einen lus­ti­gen Nach­mit­tag, Abend oder Tag zu verbringen.
  • Wir brau­chen alle ein biss­chen Nor­ma­li­tät in die­sen unge­wohn­ten Zeiten.
  • Die eige­ne Kom­fort­zo­ne ein wenig zu erwei­tern, scha­det nie.

Wir stel­len Ihnen Ideen für eine digi­ta­le Weih­nachts­fei­er vor und zei­gen, wie Sie die­se orga­ni­sie­ren, gestal­ten und umset­zen können.

Die Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­on sind die Säu­len einer jeden gelun­ge­nen Ver­an­stal­tung. Auch bei der Orga­ni­sa­ti­on einer betrieb­li­chen Weih­nachts­fei­er in digi­ta­ler Form ist das A&O das Auf­stel­len eines Orga­ni­sa­ti­ons­teams. Damit kei­ner Außen­vor gelas­sen wird und alle sich aus­to­ben kön­nen, besteht die Opti­on, meh­re­re Orga­ni­sa­ti­ons­teams zu erstel­len. Das för­dert nicht nur die Moti­va­ti­on, son­dern führt auch zur Ent­las­tung ein­zel­ner Per­so­nen. Auf­ga­ben der ein­zel­nen Teams kön­nen das Kre­ieren von Ein­la­dun­gen, das Beschaf­fen von Mate­ri­al oder die Erstel­lung eines Ablauf­plans sein. Um trotz­dem nicht den Über­blick zu ver­lie­ren, kann ein „Haupt­team“ fest­ge­legt wer­den, wel­ches wie­der­um Auf­ga­ben an die Unter­teams ver­teilt. Um die Orga­ni­sa­ti­on effek­ti­ver und effi­zi­en­ter zu gestal­ten, kön­nen dabei Online-Tools genutzt werden.

Vor allem bei der Ter­min­pla­nung eig­net sich das Umfra­ge­tool Doodle.com oder zur Samm­lung von The­men­ideen kommt die Online-Platt­form „Pad­let“ in Fra­ge. Außer­dem wich­tig ist die Fest­le­gung einer fixen Agen­da für den Zeit­raum der Weih­nachts­fei­er, um einen orga­ni­sier­ten Ablauf zu gewährleisten.

Was bei der Orga­ni­sa­ti­on und Pla­nung nicht außer Acht gelas­sen wer­den darf und unbe­dingt berück­sich­tig wer­den muss, sind wich­ti­ge Rahmenbedingungen.

Sich gegen­sei­tig eine Freu­de machen – auch in digi­ta­ler Form – ist mög­lich. Wahr­schein­lich hat jeder schon ein­mal die Erfah­rung des Wich­telns gemacht und es hat Grün­de, war­um das Wich­teln immer wie­der ein schö­ner Pro­gramm­punkt bei Weih­nachts­fei­ern ist. Auch in der Online-Vari­an­te wird hier­bei zunächst aus­ge­lost, wer wen beschenkt, zum Bei­spiel mit dem „Wich­tel-o-Mat“, einer extra dafür vor­ge­se­hen Web­site. Eine Per­son muss sich dort regis­trie­ren und die E‑Mail Adres­sen aller Wich­tel-Teil­neh­mer ein­tra­gen. Jeder bekommt dar­auf­hin eine Mail mit dem Wich­tel, den sie beschen­ken muss und die Geschen­ke­su­che kann star­ten. Natür­lich muss vor­her ein Bud­get fest­ge­legt wer­den, was in der Regel zwi­schen 10 und 20 Euro liegt, wobei nach unten und oben kei­ne Gren­zen gesetzt sind. Wenn jeder fün­dig gewor­den ist, wer­den die Geschen­ke per Post an den jewei­li­gen Wich­tel­part­ner ver­sen­det, natür­lich früh genug, damit bei der vir­tu­el­len Fei­er auch nie­mand leer aus­geht. Wenn dann die Vide­of­ei­er star­tet, kön­nen nach und nach die Geschen­ke aus­ge­packt und auch den ande­ren vor­ge­stellt werden.

Weihnachten, Digitale Feier, Weihnachtsbaum

Eine Wein­pro­be eig­net sich für Wein­lieb­ha­ber. Der Ablauf ist ähn­lich wie beim Wich­teln, denn jeder Teil­neh­mer der Fei­er sucht eine Fla­sche Wein aus, die er dann per Post an eine zuvor zuge­los­te Per­son ver­schickt. Am Tag der Fei­er wird dann nach­ein­an­der der Wein geöff­net und pro­biert. Es besteht die Mög­lich­keit, eine Art „Ran­king“ zu ver­an­stal­ten, zum Bei­spiel bezüg­lich Geschmacks und dem Design der Fla­sche. Dafür kön­nen für jede Kate­go­rie 1 bis 10 Punk­te für den pro­bier­ten Wein ver­ge­ben wer­den, wobei am Ende die Per­son, die den bes­ten Wein aus­ge­sucht hat, gewinnt.

Beim digi­ta­len Cock­tail-Tas­ting wird jeder Teil­neh­mer zu sei­nem eige­nen Bar­kee­per. Spaß und Unter­hal­tung garan­tiert. Um das Gan­ze pro­fes­sio­nell zu gestal­ten und der Fei­er einen Event­cha­rak­ter zu ver­lei­hen, bie­ten ver­schie­de­ne Event­agen­tu­ren Ihre Unter­stüt­zung an. Dort kann man die digi­ta­le Weih­nachts­fei­er buchen, wobei das  „Mate­ri­al“ für den Abend bereit­ge­stellt wird und die Zuta­ten und Rezep­te für ver­schie­de­ne Drinks vor­ab an alle Teil­neh­mer gesen­det wer­den. Zusätz­lich kann auch wei­te­res Equip­ment, wie ein Cock­tail Set, gebucht wer­den. Wenn Sie sich für ein Digi­ta­les Cock­tail-Tas­ting inter­es­sie­ren, fin­de Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum kon­kre­ten Ablauf und zu den Prei­sen zum Bei­spiel unter www.floridian-barevents.de.

Weihnachten, Feier, Cocktail

Um Lücken zu fül­len oder die Stim­mung auf­zu­lo­ckern, eig­nen sich unter­schied­li­che Spie­le. Bei Zoom kön­nen die Teil­neh­mer in soge­nann­te Brea­k­out-Rooms ein­ge­teilt und somit eine gro­ße Grup­pe in klei­ne­re Grup­pen auf­ge­teilt wer­den. Dort kön­nen dann Spie­le gespielt wer­den, wie zum Bei­spiel Tabu über das Online­spiel Skribbl.io, bei dem gemal­te Din­ge erra­ten wer­den müssen.

Wenn Sie immer noch nicht von der Idee einer digi­ta­len Weih­nachts­fei­er über­zeugt sind oder wenn Sie die not­wen­di­gen Rah­men­be­din­gun­gen nicht erfül­len, eröff­net sich die Mög­lich­keit, trotz­dem ein Zei­chen im Sin­ne von Weih­nach­ten als Fest der Lie­be zu set­zen. Wenn das gemein­sa­me Fest in Ihrem Unter­neh­men nicht umge­setzt wird, wer­den Sie auch die ansons­ten dafür auf­ge­wen­de­ten Kos­ten ein­spa­ren. Hier besteht dann die Alter­na­ti­ve, die­se Kos­ten, oder einen Teil davon, für einen wohl­tä­ti­gen Zweck oder an eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on zu spen­den. Sie kön­nen in die­sem Zusam­men­hang auch Ihren Mit­ar­bei­tern selbst anbie­ten, im Namen des Unter­neh­mens einen Spen­den­bei­trag zu leisten.

Wir wün­schen Ihnen eine schö­ne Weih­nachts­zeit und viel Erfolg bei Ihrer indi­vi­du­el­len Weih­nachts­fei­er! Bei Fra­gen oder Anmer­kun­gen mel­den Sie sich ger­ne bei uns.

Judith Martens

Judith Martens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.