Ohne sich groß auf die Suche bege­ben zu müs­sen, ist Clau­dia die­ses Mal durch die Hilfs­be­reit­schaft eines Bekann­ten auf Freund­lich­keit im All­tag gesto­ßen. Im Gespräch mit Ihr erfah­ren wir, wie auf­merk­sa­mes Zuhö­ren und Inter­es­se dazu füh­ren kön­nen, dass lang­ersehn­te und immer wie­der auf­ge­scho­be­ne Wün­sche in Erfül­lung gehen und was das alles mit ihrem „ein­ge­staub­ten“ Motor­rad zu tun hat.

Im Pod­cast berich­tet Clau­dia live von ihrem Freundlichkeitserlebnis:

Sonn­tag­nach­mit­tag kamen zwei Freun­de mit ihrem Hund spon­tan bei uns vor­bei und woll­ten nur mal kurz „Hal­lo“ sagen. Nach­dem plötz­lich zwei Stun­den ver­gan­gen waren, in denen wir ent­spannt quatsch­ten und uns über Gott und die Welt aus­tausch­ten, kamen wir auf das The­ma Motor­rad zu spre­chen. Mein Bekann­ter frag­te mich: „Was ist jetzt eigent­lich mit dei­ner Hor­net? Woll­test du die nicht vor Ewig­kei­ten schon repa­rie­ren las­sen?“. Dar­auf­hin schüt­tel­te ich schuld­be­wusst den Kopf, schlug die Hän­de vors Gesicht und ant­wor­te­te nur: „Ja, woll­te ich, ich weiß….  Ich habe mei­nen Schrau­ber vor kur­zem zwei Mal pro­biert anzu­ru­fen, er ging nicht ans Tele­fon und dann war es auch schon wie­der raus aus mei­nem Kopf, weil ande­re Din­ge dann irgend­wie doch wich­ti­ger waren. Schwups dann war es auch schon wie­der Win­ter…

Dar­auf­hin gin­gen wir gemein­sam in die Gara­ge und schau­ten uns das Motor­rad an. Es war offen­sicht­lich, dass die 7 Jah­re – wie ich mit Erschre­cken fest­stell­te — die mei­ne Maschi­ne nun schon kei­nen TÜV mehr hat­te und dem­zu­fol­ge in der Gara­ge stand, doch eini­ge Spu­ren hin­ter­las­sen hat­ten. Das bedeu­tet also, dass eini­ge Repa­ra­tu­ren vor­ge­nom­men wer­den müs­sen, bevor ich über­haupt wie­der damit fah­ren könn­te. Ent­schlos­sen sag­te ich zu mei­nem Bekann­ten: „Ver­kau­fen will ich das Motor­rad auf jeden Fall nicht, es ist zwar alt, aber mein Herz hängt dar­an“. „Ich kann ger­ne mal schau­en, ob ich jeman­den fin­de, der das Pro­jekt ange­hen wür­de“, ant­wor­te­te er. Ich war so dank­bar und sag­te „Es wäre super, wenn du dich umhö­ren und mir eine Num­mer besor­gen könn­test!“.

Motorrad, Reparatur, Hand

Gera­de mal eini­ge Stun­den spä­ter, also schon am nächs­ten Mor­gen rief er mich an und sag­te mir, dass er bereits mit einer Werk­statt spre­chen konn­te. Dort hat­te er mein Motor­rad sowie die zu behe­ben­den „Pro­blem­stel­len“ beschrie­ben, ein Foto mei­ner Hor­net hin­ge­schickt und dar­auf­hin schon eine gro­be Kos­ten­auf­stel­lung erhal­ten. Er orga­ni­sier­te den Ter­min, sowie die Abho­lung mei­nes Motor­rads von zuhau­se, sodass qua­si alles gere­gelt war und ich jetzt nur noch Geld bezah­len muss, um dann end­lich wie­der Motor­rad fah­ren zu können.

Die­se Hilfs­be­reit­schaft bzw. sei­ne super schnel­le und erfolg­rei­che Orga­ni­sa­ti­on zur Repa­ra­tur mei­nes Motor­rads bedeu­tet mir so viel, da er sich trotz sei­nes eige­nen hohen Arbeits­pen­sums die Zeit genom­men und mir somit eine rie­sen­gro­ße Freu­de berei­tet hat. So steht der ers­ten Aus­fahrt im Früh­ling nichts mehr im Weg. Ich kann es kaum erwar­ten!

Honda, Hornet, Motorrad

Es grüßt Sie herz­lich Ihre Claudia

#Suchen­ach­der­Freund­lich­keit

Clau­di­as letz­tes Erleb­nis kön­nen Sie hier nachlesen.

 

Sie möch­ten uns Ihre Freund­lich­keits­ge­schich­te mit­tei­len? Wir freu­en uns über Ihre Zusendung.

    Erfor­der­li­che Angaben *


    Michaela Hanebeck

    Michaela Hanebeck

    Trainerin, Beraterin und Coach

    Dipl. Pädägogik

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.