Alle Beiträge von Sebastian ter Haar

Jammern oder Freundlichkeit – wir haben die Wahl!

Oftmals schimpft man dann vor sich hin oder sucht sich sogar Gleichgesinnte, um gemeinsam „Frust“ abzulassen. Einfach mal dem Ärger Luft machen und ihn vielleicht sogar mit anderen teilen. Dahinter steckt die Hoffnung, dass dies gut tut und man alles einfach mal los wird. Aber ist das wirklich so? Führt dies wirklich zu einer Verbesserung? Oder bewirkt es sogar das Gegenteil?

Mit Freundlichkeit einer „Jammer-Kultur“ entgegensteuern

Tatsächlich kostet „Jammern“ letztlich sehr viel Energie und bedeutet für Körper und Psyche zusätzlichen Stress. Das Stresshormon Cortisol wird ausgeschüttet, der Blutdruck steigt, die Fähigkeit Nachzudenken und Lösungen zu entwickeln sinkt etc. Und bei andauerndem „Jammer-Modus“ besteht die Gefahr, dass sich hier ein immer wiederkehrendes Muster entwickelt und letztlich eine grundsätzlich tendenziell negative Haltung entwickelt. „Jammern“ steckt auch andere an und setzt sich fort. So wird „Mitgejammert“ oder zunächst Unbeteiligte bekommen das Jammern/Ärgern mit und werden ebenfalls negativ beeinflusst. So kann sich eine grundsätzlich auf das Negative ausgerichtete innere Haltung in ganzen Teams oder sogar in der Unternehmenskultur entwickeln und verfestigen. Dies steht jedoch allem entgegen, was für den Erfolg eines Unternehmens wichtig ist, wie z.B. positive Kundenbeziehungen und Mitarbeiterzufriedenheit. 

Doch wir haben die Wahl. Wir können der „Jammer-Kultur“ etwas entgegensetzen, indem wir hier bewusst eine positive innere Haltung, die durch Freundlichkeit und Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber, gekennzeichnet ist, entwickeln.

Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.

Charlie Chaplin

Ein Lächeln zu schenken ist hier ein guter Anfang und kann in einem bewusst freundlichen Handeln fortgesetzt werden. Die Glücksforschung bestätigt, dass sich freundliches Handeln und Lächeln, positiv auf das eigene Befinden auswirkt. Der Neurotransmitter Serotonin wird ausgeschüttet, welches die Verringerung von Ängsten, Sorgen, Schmerzen und die Senkung des Bluthochdrucks mit sich bringt. Und wenn wir gut zu anderen Menschen sind, fühlen wir uns gut – als gute Menschen, optimistischer, positiver und selbstbewusster.

Und auch Freundlichkeit kann eine Kettenreaktion auslösen –  bei Kunden, Kollegen, Vorgesetzten. Positive Gedanken verfestigen sich genauso schnell wie negative. Und Freundlichkeit, Wertschätzung und Toleranz lassen sich trainieren, wie einen Muskel! So können statt „Jammer-Teams“ „Gute-Laune-Teams“ und letztlich eine durch Freundlichkeit geprägte Unternehmenskultur entwickelt werden.

Wir haben also die Wahl:

Eine Kultur des gemeinsamen Ärgers und Jammerns verfestigen

ODER

Freundlichkeit mit all unseren Werten als positive Kultur ausbauen.

Damit die „Freundlichkeits-Kultur“ in einem Unternehmen sich entwickeln und wirklich nachhaltig wirken kann, ist es jedoch wichtig, dass die Mitarbeiter „Freundliches Verhalten“ nicht als Zwang erleben. Viel wichtiger ist es, dass man sich gemeinsam auf den Weg begibt und Freundlichkeit als überzeugte, echte innere Haltung verankert.

Autorin und Kontakt

Tanja Baum
Tanja Baum – Geschäftsführerin

baum@agentur-fuer-freundlichkeit.de

Tanja Baum

Geschäftsführung

seit Agenturgründung in 1999

Aus-/Weiterbildungen
Systemische Organisationsberaterin, wispo.AG, Wiesbaden
Systemischer Coach, ifs-consulting, Essen
Mediatorin, BUSINESS MEDIATION CENTER, Königswinter

Studium
Lehramt, Staatsexamen, Universität zu Köln

Die Kunst, freundlich “Nein” zu sagen, Tanja Baum

Konsequent und positiv durch Beruf und Alltag.

Die 4. aktualisierte Auflage ist am 7. März 2016 erschienen !

 

Selbstbewusst und souverän Nein sagen
Nein sagen fällt schwer, wenn der Chef kurz vor Feierabend mit dem fünften dringenden Auftrag des Tages ins Büro kommt oder wenn ein penibler Kunde zum dritten Mal reklamiert.

Wer will schon durch Ablehnung unhöflich erscheinen? Zustimmen bedeutet allerdings meistens, sich selbst mehr Arbeit aufzubürden, als man eigentlich bewältigen kann und sich so in stressige Situationen zu bringen. Wer freundlich Nein sagen kann, verletzt die Gefühle der anderen nicht und setzt doch die eigenen Ziele durch. Freundlichkeit bedeutet nicht, immer nachzugeben! Ein souveränes Nein kann nachvollziehbar und trotzdem verbindlich sein.

Dieses Buch hilft mit vielen Fallbeispielen und Anleitungen, eine Strategie der Freundlichkeit zu entwickeln, Ängste vor dem Neinsagen abzubauen und sich selbst spürbar zu entlasten.

 

 

Konfliktmanagement für Frauen, Tanja Baum

Clever umgehen mit schwierigen Kunden und Kollegen.

Die große Kunst der Diplomatie – im Kleinen
Konflikte und Konfliktlösungen gehören zum Alltag. Viele Frauen gehen Konflikten jedoch häufiger aus dem Weg, denn ihr Harmoniebedürfnis ist in der Regel größer als bei den männlichen Kollegen. Die Personaltrainerin Tanja Baum hingegen empfiehlt einen aktiven und offenen Umgang mit Konflikten.

Lernen Sie in diesem Buch von ihr, wie Sie

  • Position beziehen
  • dabei freundlich bleiben und
  • sich so mehr Respekt verschaffen.

Außerdem erklärt die Inhaberin der Agentur für Freundlichkeit, wie Konflikte entstehen und welche Kunden- und Kollegentypen es gibt, die aufeinanderprallen können. Mit ihren Strategien zum Konflikt- management sind Sie in jedem Fall gut gerüstet für den täglichen Umgang mit Kunden und Kollegen.

 

Die Kunst, freundlich Konflikte zu lösen, Tanja Baum

Liebenswürdig und lösungsorientiert in Beruf und Alltag

Damit aus einer Mücke kein Elefant wird
Ob schlechter Service im Lokal, Spannungen am Arbeitsplatz oder persönliche Befindlichkeiten – Konfliktsituationen finden sich in jedem Lebensbereich. Konflikte jedoch zu ignorieren, anstatt sie bewusst anzugehen, kostet viel Kraft und hat oft schlimme Folgen im Privat- wie im Berufsleben.

Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie souverän mit Streit umgehen und wie Sie Konflikte austragen und so auflösen, dass es keine Verlierer gibt. Fallbeispiele und Anregungen helfen Ihnen dabei, Konflikte richtig einzuschätzen und ihnen konstruktiv zu begegnen. Ein Selbst-Training unterstützt Sie bei der Umsetzung fairer Konfliktlösungsstrategien im Alltag.

Die Kunst, sich freundlich durchzusetzen, Tanja Baum

Verbindlich sein und beliebt bleiben in Beruf und Alltag

Es fällt uns allen nicht leicht, die eigenen Wünsche und Ziele durchzusetzen, ohne die gute Beziehung zum anderen zu verlieren. Ob es nun die nicht ganz so dunklen Brötchen beim Bäcker sind, der gemeinsame Urlaub mit dem Partner oder die Gehaltsverhandlung mit dem Chef – überall gilt es die Verhandlungen um die eigenen Interessen geplant und fair anzugehen, denn man möchte zu diesen Menschen auch weiterhin ein gutes Verhältnis haben.

Mit vielen Fallbeispielen und Anregungen will Ihnen dieses Buch Mut machen, Ihre Interessen zu vertreten, und die Fähigkeit fördern, Ihre ZIele zu erreichen.