Wann fand in Ihrem Unter¬≠neh¬≠men der letz¬≠te Ser¬≠ver¬≠ab¬≠sturz statt? Wann gab es den letz¬≠ten Lie¬≠fer¬≠eng¬≠pass? Wie fand die Anpas¬≠sung an die¬≠se Situa¬≠tio¬≠nen statt? Und was hat das mit Resi¬≠li¬≠enz im Unter¬≠neh¬≠men zu tun?

Wir leben in einer Welt, die von st√§n¬≠di¬≠gem Wan¬≠del, unvor¬≠her¬≠seh¬≠ba¬≠ren Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen und Kri¬≠sen gepr√§gt ist. In die¬≠ser Welt vol¬≠ler Ver¬≠√§n¬≠de¬≠run¬≠gen nimmt die F√§hig¬≠keit, auf die¬≠se ange¬≠mes¬≠sen zu reagie¬≠ren und mit ihnen umzu¬≠ge¬≠hen ohne dau¬≠er¬≠haf¬≠te Beein¬≠tr√§ch¬≠ti¬≠gun¬≠gen davon zu tra¬≠gen, immer mehr an Bedeu¬≠tung zu. Nicht nur als ein¬≠zel¬≠ne Per¬≠so¬≠nen ste¬≠hen wir die¬≠sen Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen gegen¬≠√ľber, son¬≠dern auch als Unternehmen.

Der Resi¬≠li¬≠enz-Begriff aus der Psy¬≠cho¬≠lo¬≠gie beschreibt die F√§hig¬≠keit von Per¬≠so¬≠nen oder Gemein¬≠schaf¬≠ten, schwie¬≠ri¬≠ge Lebens¬≠si¬≠tua¬≠tio¬≠nen wie Kri¬≠sen oder Kata¬≠stro¬≠phen ohne dau¬≠er¬≠haf¬≠te Beein¬≠tr√§ch¬≠ti¬≠gung zu √ľberstehen.

Die F√§hig¬≠keit von gesam¬≠ten Unter¬≠neh¬≠men und ande¬≠ren Orga¬≠ni¬≠sa¬≠tio¬≠nen, sich an Kri¬≠sen und neue Umst√§n¬≠de anzu¬≠pas¬≠sen sowie st√∂¬≠ren¬≠de Ereig¬≠nis¬≠se m√∂g¬≠lichst unbe¬≠scha¬≠det zu √ľber¬≠ste¬≠hen, wird als ‚Äúorga¬≠ni¬≠sa¬≠tio¬≠na¬≠le Resi¬≠li¬≠enz‚ÄĚ bezeichnet.

Es umfasst die F√§hig¬≠keit, Risi¬≠ken zu erken¬≠nen, pro¬≠ak¬≠tiv auf Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen zu reagie¬≠ren und fle¬≠xi¬≠bel zu sein. Resi¬≠li¬≠enz in Unter¬≠neh¬≠men ver¬≠hilft dazu, sich schnell an ver¬≠√§n¬≠der¬≠te Umst√§n¬≠de anpas¬≠sen, R√ľck¬≠schl√§¬≠ge zu √ľber¬≠win¬≠den und sogar Chan¬≠cen aus Kri¬≠sen zie¬≠hen. Die Ent¬≠wick¬≠lung orga¬≠ni¬≠sa¬≠tio¬≠na¬≠ler Resi¬≠li¬≠enz erfor¬≠dert eine ganz¬≠heit¬≠li¬≠che Stra¬≠te¬≠gie, die Aspek¬≠te wie F√ľh¬≠rung, Unter¬≠neh¬≠mens¬≠kul¬≠tur, Risi¬≠ko¬≠ma¬≠nage¬≠ment, Kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠ti¬≠on und kon¬≠ti¬≠nu¬≠ier¬≠li¬≠ches Ler¬≠nen umfasst; ganz im Sin¬≠ne einer ler¬≠nen¬≠den Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠on.

Ein ein¬≠fa¬≠ches Bei¬≠spiel ist die regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠ge Siche¬≠rung von Daten und die Erstel¬≠lung von Back¬≠ups. Die¬≠se vor¬≠sorg¬≠li¬≠che Ma√ü¬≠nah¬≠me unter¬≠st√ľtzt Unter¬≠neh¬≠men nicht nur dabei, Kri¬≠sen zu vor¬≠zu¬≠beu¬≠gen und zu √ľber¬≠win¬≠den, son¬≠dern auch lang¬≠fris¬≠ti¬≠ge Sta¬≠bi¬≠li¬≠t√§t und Wett¬≠be¬≠werbs¬≠f√§¬≠hig¬≠keit sicherzustellen.

Resilienz in Unternehmen, organisatorische Resilienz, Krisen und Stolpersteine √ľberwinden

Es gibt sowohl all¬≠t√§g¬≠li¬≠che als auch ein¬≠zig¬≠ar¬≠ti¬≠ge Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen, denen sich Unter¬≠neh¬≠men stel¬≠len m√ľs¬≠sen. Sie k√∂n¬≠nen von einem Strom- oder Ser¬≠ver¬≠aus¬≠fall √ľber Krank¬≠heits¬≠wel¬≠len und Per¬≠so¬≠nal¬≠man¬≠gel bis hin zu beson¬≠de¬≠ren Ereig¬≠nis¬≠sen wie der Coro¬≠na-Pan¬≠de¬≠mie rei¬≠chen. Als Covid 2020 aus¬≠brach, wur¬≠den Unter¬≠neh¬≠men auf der gan¬≠zen Welt mit pl√∂tz¬≠li¬≠chen und bei¬≠spiel¬≠lo¬≠sen Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen kon¬≠fron¬≠tiert, wie zum Bei¬≠spiel Unter¬≠bre¬≠chun¬≠gen in der Lie¬≠fer¬≠ket¬≠te, pl√∂tz¬≠li¬≠che √Ąnde¬≠run¬≠gen im Kun¬≠den¬≠ver¬≠hal¬≠ten, Arbeits¬≠platz¬≠be¬≠schr√§n¬≠kun¬≠gen und vie¬≠les mehr.

Die¬≠je¬≠ni¬≠gen Unter¬≠neh¬≠men, die √ľber eine hohe Resi¬≠li¬≠enz ver¬≠f√ľg¬≠ten, konn¬≠ten sich schnel¬≠ler anpas¬≠sen und √ľber¬≠le¬≠bens¬≠wich¬≠ti¬≠ge Ma√ü¬≠nah¬≠men ergrei¬≠fen, um die Aus¬≠wir¬≠kun¬≠gen der Kri¬≠se zu mil¬≠dern. Zum Bei¬≠spiel haben Unter¬≠neh¬≠men, die in der Lage waren, ihre Arbeits¬≠wei¬≠se schnell auf Remo¬≠te-Arbeit umzu¬≠stel¬≠len, ihre Betriebs¬≠kon¬≠ti¬≠nui¬≠t√§t auf¬≠recht¬≠erhal¬≠ten k√∂n¬≠nen. Ande¬≠re Unter¬≠neh¬≠men haben ihre Lie¬≠fer¬≠ket¬≠ten diver¬≠si¬≠fi¬≠ziert oder alter¬≠na¬≠ti¬≠ve Lie¬≠fe¬≠ran¬≠ten gefun¬≠den, um Eng¬≠p√§s¬≠se zu √ľberwinden.

Wich¬≠tig ist, dass f√ľr die¬≠se Umstel¬≠lungs¬≠pro¬≠zes¬≠se nicht nur die n√∂ti¬≠ge Tech¬≠nik und Infra¬≠struk¬≠tur geschaf¬≠fen wer¬≠den muss, son¬≠dern dass vor allem die Men¬≠schen in der Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠on √ľber die n√∂ti¬≠gen per¬≠s√∂n¬≠li¬≠chen Res¬≠sour¬≠cen ver¬≠f√ľ¬≠gen: dazu geh√∂¬≠ren z.B. Lern¬≠be¬≠reit¬≠schaft, Feh¬≠ler¬≠to¬≠le¬≠ranz, Frus¬≠tra¬≠ti¬≠ons¬≠to¬≠le¬≠ranz und Experimentierwille.

Resilienz im Unternehmen, Organisatorische Resilienz, Anpassung durch Proaktives Handeln vor der Krise

Letzt¬≠end¬≠lich gibt es kei¬≠ne ein¬≠heit¬≠li¬≠che Stra¬≠te¬≠gie oder L√∂sung, um ein Unter¬≠neh¬≠men oder eine Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠on belast¬≠bar zu machen, jedoch gibt es Ans√§t¬≠ze, an denen sich ein Unter¬≠neh¬≠men ori¬≠en¬≠tie¬≠ren kann. Indem orga¬≠ni¬≠sa¬≠tio¬≠na¬≠le Resi¬≠li¬≠enz zu einem inte¬≠gra¬≠len Bestand¬≠teil der Unter¬≠neh¬≠mens¬≠kul¬≠tur wird, kann das Unter¬≠neh¬≠men bes¬≠ser auf unvor¬≠her¬≠ge¬≠se¬≠he¬≠ne Ereig¬≠nis¬≠se vor¬≠be¬≠rei¬≠ten und die F√§hig¬≠keit ent¬≠wi¬≠ckeln, erfolg¬≠reich mit Ver¬≠√§n¬≠de¬≠run¬≠gen und Kri¬≠sen umzu¬≠ge¬≠hen. Als inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠ler Stan¬≠dard f√ľr Resi¬≠li¬≠enz wur¬≠de die ISO-Norm 22316 ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠licht. Die¬≠se kann Unter¬≠neh¬≠men dabei hel¬≠fen und als Ori¬≠en¬≠tie¬≠rung die¬≠nen, die Belast¬≠bar¬≠keit zu erh√∂¬≠hen. Daf√ľr wer¬≠den unter ande¬≠rem neun Hand¬≠lungs¬≠fel¬≠der zur F√∂r¬≠de¬≠rung der Resi¬≠li¬≠enz in Unter¬≠neh¬≠men beschrieben:

Resilienz in Unternehmen, Organisatorische Resilienz, Anpassung ermöglichen dank DIN Norm
  1. Geteil¬≠te Visi¬≠on und kla¬≠res Ziel
  2. Umfeld ver­ste­hen und beeinflussen
  3. Effek¬≠ti¬≠ve und ermu¬≠ti¬≠gen¬≠de F√ľhrung
  4. Resi­li­enz­för­dern­de Kultur
  5. Infor­ma­ti­on und Wis­sen teilen
  6. Ver¬≠f√ľg¬≠bar¬≠keit von Ressourcen
  7. Koor­di­nier­te Unternehmensbereiche
  8. Kon­ti­nu­ier­li­che Verbesserungen
  9. Ver­än­de­run­gen anti­zi­pie­ren und managen

Ein Unter¬≠neh¬≠men wird dann als resi¬≠li¬≠ent ange¬≠se¬≠hen, wenn es die¬≠se Rah¬≠men¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen schafft. Kon¬≠kre¬≠ter bedeu¬≠tet dies z.B. eine ler¬≠nen¬≠de Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠on zu wer¬≠den, die men¬≠ta¬≠len und fach¬≠li¬≠chen F√§hig¬≠kei¬≠ten der Mit¬≠ar¬≠bei¬≠ten¬≠den zu st√§r¬≠ken, Ite¬≠ra¬≠tio¬≠nen und Lern¬≠schlei¬≠fen zu nor¬≠ma¬≠li¬≠sie¬≠ren und bereichs¬≠√ľber¬≠grei¬≠fen¬≠de Struk¬≠tu¬≠ren zu schaffen.

Die orga­ni­sa­tio­na­le Resi­li­enz ist ein wesent­li­cher Bestand­teil der lang­fris­ti­gen Sta­bi­li­tät und Wett­be­werbs­fä­hig­keit eines Unter­neh­mens. Indem Unter­neh­men und die Men­schen dar­in kon­ti­nu­ier­lich die Fähig­keit ent­wi­ckeln und erhal­ten, sich an Ver­än­de­run­gen anzu­pas­sen, kön­nen sie nicht nur ihre Kon­ti­nui­tät sicher­stel­len, son­dern auch wich­ti­ge stra­te­gi­sche Vor­tei­le erlangen.

Spre¬≠chen Sie uns gern an

Wir ent¬≠wi¬≠ckeln zusam¬≠men mit Ihnen, Ihrem Unter¬≠neh¬≠men und wei¬≠te¬≠ren Ener¬≠gie¬≠tr√§¬≠gern ein pass¬≠ge¬≠nau¬≠es Vor¬≠ge¬≠hen, um die Resi¬≠li¬≠enz in Ihrem Unter¬≠neh¬≠men zu ver¬≠bes¬≠sern. Wir beglei¬≠ten Sie mit unse¬≠rer Exper¬≠ti¬≠se und Kom¬≠pe¬≠tenz, indem wir Sie bera¬≠ten und den Pro¬≠zess Hand in Hand mit Ihnen pla¬≠nen, die Umset¬≠zung unter¬≠st√ľt¬≠zend struk¬≠tu¬≠rie¬≠ren durch Mode¬≠ra¬≠ti¬≠on, Trai¬≠nings usw. und mit Rat und Tat an Ihrer Sei¬≠te stehen.

    Erfor¬≠der¬≠li¬≠che Angaben * 



    Quel­len

    https://www.pwc.de/de/forensic-services/krisenmanagement/organisatorische-resilienz-krisen-und-veraenderungen-meistern.html

    https://www.bmz.de/de/service/lexikon/70564‚Äď70564#:~:text=√úbersetzt%20wird%20er%20h√§ufig%20als,ohne%20dauerhafte%20Beeintr√§chtigung%20zu%20√ľberstehen.

    https://www.computerweekly.com/de/tipp/Organisatorische-Resilienz-schuetzt-vor-boesen-Ueberraschungen

    https://rmrisk.ch/risikomanagement-beratung/resilienz/organisatorische-resilienz

     

    Hel¬≠ler, J. (2019). Resi¬≠li¬≠enz f√ľr die VUCA-Welt: Indi¬≠vi¬≠du¬≠el¬≠le und orga¬≠ni¬≠sa¬≠tio¬≠na¬≠le Resi¬≠li¬≠enz ent¬≠wi¬≠ckeln. Sprin¬≠ger.

    Fer­di­nand, N., & Prem, R. (2020). Der Bei­trag von Nor­men zur Resi­li­enz von Unter­neh­men in Kri­sen­si­tua­tio­nen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert